Wer sind wir

Die Chronik der Dance Company

Das seit 1992 bestehende Ensemble, das aus 31 Polizeibeamtinnen und -beamten des Landes Nordrhein-Westfalen besteht, konnte im Jahr 2012 auf 20 erfolgreiche Jahre mit mehr als 55.000 Besuchern zurückblicken.

Das Ensemble versteht sich als Botschafter der Polizei NRW und möchte unsere Polizei der Bevölkerung aus einer anderen Perspektive zeigen ... aus der Uniform ins Kostüm!

Durch die Inszenierung und Vorführung von Musicals unterstützt die Dance Company der Polizei NRW verschiedene soziale Projekte, insbesondere die Polizeistiftungen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

1992: Erster Erfolg mit einer 40minutigen Show aus dem Musical „Cats”. Die Gruppe nennt sich „Dance Company”. Erste Angebote, auch außerhalb der hauseigenen Polizeiveranstaltung aufzutreten. Acht Aufführungen im Raum Ostwestfalen-Lippe vor rund 3 000 Zuschauern.

1993: Die erste eigene Produktion „Nights on Broadway” mit einer Länge von einer Stunde und acht Kostümwechseln - vier öffentliche Auftritte.

1994: Eine Welturaufführung gibt es mit dem Musical „Corrida”. Die Company ist jetzt auf 20 Mitwirkende und 3 Mitarbeiter rund um die Bühne angewachsen.

1995: Neues Ensemble, wobei drei Polizeibeamte aus den vorherigen Produktionen trotz Wechsel in den Einzeldienst ins Rheinland weiterhin mitwirken. Nach dem Erfolgsmusical „Elisabeth” wird die Geschichte der Kaiserin „Sissi” in einer leicht gekürzten Fassung dem Publikum vorgestellt. 130 Kostüme und 6 Mann für Licht- und Tontechnik sind erforderlich. Die Aufführungen haben einen so großen Erfolg, dass eine Zusatzvorstellung im Frühjahr 1996 wegen der großen Kartennachfrage stattfinden muss.

1996: Hat sich die Dance Company wieder einen eigenen Stoff ausgesucht: „Street Melody”. Erzählt wird ein Stück Zeitgeschichte zwischen 1920 und der Gegenwart. Zwei ausverkaufte Veranstaltungen und ein sehr positives Echo der Presse sind der Lohn für ein Jahr Arbeit. 170 Kostüme, aufwendige Bühnentechnik, 70 Scheinwerfer, 400 m Kabel, Nebelmaschinen, zwei computergesteuerte Projektoren sowie zahlreiche funkgesteuerte Mikrofone.

1998: 1 1/2 Jahre dauern die Vorbereitungen für die nächste Veranstaltung. „Die Elenden” nach dem Roman „Les Misérables” von Victor Hugo steht auf dem Programm. Das Ensemble wurde auf 25 Darsteller erweitert.

1999: Nach „Elisabeth” hat sich die Company mit „Tanz der Vampire” ein zweites Mal eine Musical-Produktion aus Wien als Vorbild ausgesucht. „Totale Finsternis” ist eine Bearbeitung und etwas anders inszenierte Aufführung des Romanstoffes „Dracula” von Bram Stoker. Drei ausverkaufte Vorstellungen im März 1999 bilden den Höhepunkt der Veranstaltungen für das Jahr.

2000: Im Jahr 2000 gibt es wieder eine Eigenproduktion. Das Thema ist die große Zeit des Films. Erzählt werden kleine Geschichten aus der Traumfabrik „Hollywood” im Jahr 1949/50 - eine bunte Revue mit bekannten und unbekannten Melodien. Vom Straßenkreuzer bis zur Studiokamera aus den 30er Jahren und vom roten Teppich bis zum Empfang durch Starlets ist auch die Ausstattung entsprechend gestaltet worden. 3 ausverkaufte Vorstellungen und eine lobende Presse sind der Dank.

2001: Ist das bisher erfolgreichste Jahr des Ensembles - Auftritt vor dem Innenminister anlässlich der Sportlerehrung 2000 in Duisburg im Februar.

4 ausverkaufte Vorstellungen des neuen Musicals „Amadé” noch vor der Deutschlandpremiere in Hamburg. Ein 2-tägiges Gastspiel mit „Amadé" auf Einladung des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg für die Polizeistiftung des Landes BW erbringen einen Spendenerlös von 10 000 DM. Eine Benefiz-Gala für die Hinterbliebenen der Polizei New York bringt 3 000 DM ein. Im September kann der 25 000. Besucher begrüßt werden.

2002: Im Auftrag des Innenministeriums von NRW Auftritte bei der PLM im Handball am 16.04.02 in Minden, bei der Sportlerehrung 2001 am 17.04.02 in Iserlohn und bei der PLM im Judo am 20.11.02 in Duisburg.

Ein weiterer Höhepunkt ist eine Gala-Vorstellung im Parktheater Iserlohn am 14. September 2002.

Die neue Produktion „Die Schöne und das Biest” hat am 31. Oktober 2002 in Stukenbrock Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 01.11. und 02.11.02. Alle Aufführungen sind ausverkauft.

2003: Das Jahr beginnt mit einem Gastspiel, wiederum in Baden-Württemberg, für die Polizeistiftungen in BW und NRW. Gespielt wird „Elisabeth" in einer aktualisierten Neufassung. 5 000 € können bei dieser Benefiz-Gala erzielt und später den beiden Stiftungen übergeben werden. Im Mai folgt eine Gala in der Stadthalle Delbrück zugunsten der Dolphin-Aid-Stiftung. Auch hier wird „Elisabeth" gezeigt. Am 17. Oktober 2003 dann ein Auftritt mit Ausschnitten aus „Amadé" im Ruhrkongresszentrum Bochum mit über 1000 Zuschauern.

Premiere des neuen Stückes „Miss Saigon" ist am 30. Oktober 2003. Es folgen drei weitere ausverkaufte Vorstellungen.

Seit dem Jahr 2002 wird jeweils eine Nachmittagsveranstaltung für die Alte- und Seniorenheime des Kreises Gütersloh angeboten, deren Kartenwünsche nicht ausreichend erfüllt werden konnten. Besonders die älteren Menschen freuen sich das ganze Jahr auf unsere Aufführungen und sind ein begeistertes Publikum.

2004: Im Januar des Jahres wird auf Einladung der Polizei BW und der Stadt Bad Dürrheim das Musical „Die Elenden" nach dem Roman „Les Misérables" im Rahmen der Benefiz-Gala zu Gunsten der Polizeistiftungen beider Bundesländer gezeigt. Die Schirmherrschaft übernimmt, wie in den vergangenen Jahren, der Ministerpräsident des Landes BW. Es kommt ein Reinerlös von über 8.000 € zusammen. Damit erhöht sich die Gesamtspendensumme der Benefiz-Veranstaltungen in Bad Dürrheim auf 18.000 €.

Eine Neuinszenierung von „Tanz der Vampire" mit einer reinen Spielzeit von über 21/2 Stunden feiert Ende Oktober ihre glanzvolle Premiere. 5 ausverkaufte Vorstellungen werden in 4 Tagen bewältigt. Über 2.300 Zuschauer erleben ein großes Bühnenspektakel mit vielen Überraschungseffekten, die von Schnee bis Pyrotechnik reichen.

2005: Das Jahr beginnt mit einer neuen Benefiz-Gala in Bad Dürrheim mit dem Stück „Miss Saigon". Im April 2005 folgen noch 2 Aufführungen von „Tanz der Vampire" in NRW als Benefiz-Gala, wobei ein Betrag von 4.500 € für eine Behinderten-Theatergruppe übergeben werden kann.

2006: Mit „Romeo & Julia" holt die Dance Company nach „Les Misérables" und „Miss Saigon" ein weiteres Musical aus Frankreich nach Deutschland. Vorher lief diese Produktion nur in Wien in deutscher Sprache. 6 ausverkaufte Vorstellungen hintereinander mit konditionell anspruchsvollen Tanz- und Kampfszenen bedeuten eine neue Herausforderung für die Dance Company.

Im Dezember 2006 wird das Musical „Romeo & Julia" in Baden-Württemberg zwei Mal als Benefiz-Gala unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten für die Polizeistiftungen der Länder BW und NRW gezeigt.

2007: Das Musical „Elisabeth" hat am 11. Oktober 2007 Premiere. Es folgen 5 weitere Vorstellungen, die alle ausverkauft sind.

Am 8. und 9. Dezember 2007 ist die Company wieder zu Gast in Baden-Württemberg. „Tanz der Vampire" als Benefiz-Gala steht auf dem Programm für die Polizeistiftungen beider Bundesländer.

2008: Das Musical „Rebecca" hat Premiere am 06. November 2008 und erlebt 5 ausverkaufte Vorstellungen. Aufgrund des großen Erfolges entscheidet die Company, mit diesem neuen Stück auch die Benefiz-Gala in Baden-Württemberg zu gestalten.

2009: Im März feierte "Rebecca" dann in Bad Dürrheim einen weiteren Erfolg, der die Company in der Auswahl dieses neuen Musicals bestärkte.

Erstmals gastiert die Company an ihrem neuen Spielort in Hövelhof. „Les Misérables“ wird in einer Neuinszenierung gezeigt. Eine große Herausforderung, nachdem wir 15 Jahre im eigenen Theater spielen konnten. Die gesamte Aufführung muss verpackt, transportiert und aufgebaut werden und das alles in 3 Tagen. Wir hoffen aber, dass unser Publikum sich auch hier schnell wohlfühlen wird.

2010: Eine Bearbeitung von „Die Schöne & das Biest“ folgt. Fünf Vorstellungen haben das Publikum in Hövelhof hoffentlich gut unterhalten.

Eine weitere Benefiz-Gala in Bad Dürrheim, bei welcher ebenfalls die „Die Schöne & das Biest“ aufgeführt wird, rundet das Jahr ab.

2012: nach „Sissi – die Kaiserin“, „Die Elenden“ sowie „Amadé“ hat sich die Company ein weiteres Mal einem historischen Stoff zugewandt. Dem Jubiläumsanlass entsprechend begeistert die aufwendige Produktion „Der Rebell“ in vier Vorstellungen mehr als 2.000 Zuschauer.

Mit „Der Rebell“ wird eine neue Seite mit hohem technischem und künstlerischem Anspruch für die Company aufgeschlagen. Gleichzeitig begeht die Company damit ihr 20jähriges Jubiläum

2013: Zu Beginn des Jahres wird die Dance Company vom Innenministerium und dem PP Köln als Show-Act der diesjährigen Vereidigung von 1.400 Beamtinnen und Beamten nach Köln in die Lanxess Arena eingeladen. Mehr als 7.000 Zuschauer verfolgen die Ausschnitte aus dem Programm der Company.

Im November können wir dann die neue Produktion „3 Musketiere“ präsentieren. Es war uns gelungen, die Aufführungsrechte in Zusammenarbeit mit Stage Entertainment Amsterdam zu erwerben. Und wieder öffnet sich ein neues Kapitel für die Dance Company: Viele Dialoge müssen von den Darstellern im Tonstudio eingesprochen werden, was für uns eine neue Seite der Vorbereitung ist.

Die „3 Musketiere“ erobern zum Jahresende auch wieder im Rahmen der neunten Benefiz-Gala die Bühne in Bad Dürrheim.

Impressum & Datenschutz